Gemeinsam für eine bessere
medizinische Versorgung in Ostafrika

Unser Projektleiter ist in unberührte Gebiete Ugandas vorgestoßen

Unser Projektleiter hat sich zusammen mit einem Übersetzter in die abgelegensten Gebiete im Südwesten zwischen Uganda und dem Südsudan aufgemacht. In den dortigen Tropenwäldern besuchte die Gruppe Dörfer, deren Bewohner kaum von Malaria betroffen sind - obwohl sie keinen Zugang zu modernder medizinischer Versorgung haben.

Wir versuchen von dem vorhandenen Wissen der traditionell lebenden Bevölkerung zu profitieren und diese für alle Menschen in Uganda zugänglich zu machen. Malaria ist weiterhin eine der größten Bedrohungen für Ostafrika und die Opferzahlen stiegen in den letzten zwei Jahren wieder stärker an. Grund dafür ist die schlechtere Versorgung mit Medikamenten, bedingt durch die COVID-19-Pandemie.