Gemeinsam für eine bessere
medizinische Versorgung in Ostafrika

Wir werden von Uganda zur Kasse gebeten

Die Auswirkungen der Pandemie auf die Wirtschaft sind nun auch in ihrer vollen Tragweite in Uganda angekommen. Die Regierung hat beschlossen, dass alle ausländischen und einheimischen Geschäftsleute, Organisationen und Investoren nun zur Kasse gebeten werden sollen. Um geschäftsfähig zu bleiben, muss eine staatliche Urkunde erworben werden, welche die Geschäftsfähigkeit bescheinigt - und mit zwischen vier bis sechstausend Dollar zu Buche schlägt. Uns bleibt nichts anderes übrig, als diese Gebühr zu entrichten. Nur so können wir die Versorgung der armen Bevölkerung sicherstellen.